BOP - Berufs Orientierungs Programm für Schüler/innen
 

Das Programm wendet sich speziell an Schüler/innen vor der Berufswahlentscheidung. Die Ergebnisse liefern erste Hinweise auf berufliche Neigungen und dienen der weiteren individuellen Unterstützung der Schüler/innen (z.B. bei der Schülerpraktikums- und Ausbildungsplatzsuche). Die Durchführung gliedert sich in eine 3-tägige Potenzialanalyse (PA) und 10-tägige Werkstatttage (WT). Die Berufsorientierung bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, in der Potenzialanalyse ihre individuellen Kompetenzen und Stärken kennen zu lernen, Fähigkeiten und Interessen zu identifizieren und sich in den Werkstatttagen in verschiedenen Berufsfeldern auszuprobieren.

 
Förderung: Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Bundesinstitut für Berufsbildung
 
Abschluss: Alle Schülerinnen und Schüler erhalten ein aussagekräftiges Zertifikat über die Teilnahme, die ausgeführten Tätigkeiten und Werkstücke sowie ihre Kompetenzen und Entwicklungspotenziale.
 
Dauer:13 TageUnterrichtszeiten:PA: 8:00 – 13:00 Uhr WT: 8:30 – 15:30 Uhr
 

Inhalt

Das Berufsorientierungsprogramm „BOP“ ist ein gemeinsam initiiertes Projekt im Rahmen der Bildungsketteninitiative des „Bundesministeriums für Bildung und Forschung“ (BMBF). Es hat sich zum Ziel gesetzt, Schulabbrüche zu vermeiden, den passgenauen Übergang von der Schule in die duale Ausbildung zu verbessern und so zielgerichtet den Fachkräftenachwuchs zu fördern.

Das LEB Bildungszentrum Hannover und die Maler- und Lackiererinnung Hannover bieten seit Anfang 2011 das Projekt Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse von allgemeinbildenden Schulen an. Kooperationspartner ist die Handwerkskammer Hannover. Das Projekt wendet sich speziell an Schülerinnen und Schüler vor der Berufswahlentscheidung. Die Ergebnisse liefern erste Hinweise auf berufliche Neigungen und dienen der weiteren individuellen Unterstützung der Schülerinnen und Schüler.

Die Durchführung gliedert sich in eine 3-tägige Potenzialanalyse und 10 Werkstatttage.

Die Berufsorientierung bietet für ca. 1.100 Schülerinnen und Schüler pro Jahr die Möglichkeit, in der Potenzialanalyse ihre individuellen Kompetenzen und Stärken kennen zu lernen, Fähigkeiten und Interessen zu identifizieren und sich in den Werkstätten in verschiedenen Berufsfeldern auszuprobieren. Die praktischen Arbeitserfahrungen ermöglichen das nachhaltige Erkennen der Sinnhaftigkeit von Schulfächern – zum Beispiel die Flächenberechnung im Garten- und Landschaftsbau oder der sichere Umgang mit Wort und Schrift im Fach Deutsch für die kaufmännischen Berufe. 

Das Berufsorientierungsprogramm eröffnet den Schülerinnen und Schülern die Chance, ihren individuellen beruflichen Werdegang zu entwickeln und gibt ihnen mit der Praktikums- und LehrstellenBÖRSE der Handwerkskammer das Instrument für die Bewerbung und den Übergang in die Berufsausbildung in die Hand.



Mit Hilfe der Praktikums- und LehrstellenBÖRSE der Handwerkskammer Hannover lernen die Teilnehmenden perfekte Bewerbungsunterlagen zu erstellen, diese per Klick oder per Post zu versenden und die Bewerberbörse zu nutzen, um sich von Betrieben finden zu lassen.
Im Anschluss bietet die Handwerkskammer Hannover mit ihrem Mentorenprogramm „Handwerk trifft Jugend“ den Teilnehmenden die Möglichkeit, über 30 weitere handwerkliche Berufe praktisch und lebendig kennenzulernen.

Kontakt: LehrstellenBÖRSE  und  „Handwerk trifft Jugend“
Sonja Plötz - Handwerkskammer Hannover
ploetz@hwk-hannover.de
Tel.: 0511 5456229-53

Die Handwerkskammer Hannover betreut mehr als 18.000 Mitgliedsbetriebe mit rund 106.000 Beschäftigten und über 9.400 Auszubildende. Qualifizierte Fachkräfte für das Handwerk zu entwickeln, ist zentrales Ziel der Handwerkskammer Hannover. In der LehrstellenBÖRSE der Handwerkskammer Hannover finden Sie regionale Praktikumsplätze und Lehrstellen in über 130 Berufen. Registrierte Bewerberinnen und Bewerber können kostenfrei ihre Onlinebewerbung erstellen, sich in die Bewerberbörse eintragen und ihre Bewerbung direkt an Betriebe senden.
Die LehrstellenBÖRSE finden Sie unter http://www.ausbildungsplatzvermittlung.de/.

 

Ablauf

Die Potenzialanalyse

An drei Schultagen erarbeiten ausgebildete Assessoren gemeinsam mit den Jugendlichen soziale, verbale, handwerkliche und logische Kompetenzen. Hieraus ergeben sich eine realistische Selbsteinschätzung und die Erkenntnis über die eigenen Fähigkeiten.
Die Potenzialanalyse trägt dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Interessen, Neigungen und Kompetenzen entdecken und anschließend weiter entwickeln können. Die Selbsteinschätzung der Teilnehmenden wird durch die kompetente Fremdeinschätzung unserer Assessorinnen und Assessoren reflektiert und in einem Feedback gemeinsam ausgewertet. Abschließend erhält jeder Teilnehmende einen aussagekräftigen Bericht, der in die Förderplanung und den Berufswahlpass einfließen kann. 

Die Werkstatttage

An zehn Schultagen erhalten die Teilnehmenden in unseren Werkstätten Einblicke in die jeweiligen Berufsfelder und die verwandten Berufe. Dabei durchlaufen die Schülerinnen und Schüler fünf verschiedene Gewerke. Die Durchführung findet getrennt von anderen überbetrieblichen/außerbetrieblichen Maßnahmen statt, so dass die Teilnehmer die Werkstätten und Arbeitsmaterialien allein nutzen und ausprobieren können.
In jedem Arbeitsbereich werden die Schülerinnen und Schüler von Handwerksmeistern, Ausbildern angeleitet und unterrichtet. Neben der theoretischen Einführung in den jeweiligen Arbeitsbereich werden Werkstücke erstellt.



Die Berufsorientierung wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

 

Teilnahmevoraussetzungen

Das BOP richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7. und 8. von allgemeinbildenden Schulen.

 

Ansprechpartner/-in:            Herr
Jan Schwalenberg
Tel.
0511 51500-240
Mail
jan.schwalenberg@leb.de

LEB Bildungszentrum Hannover Badenstedter Straße 52 30453 Hannover
Tel.
0511 51500-210
Fax
0511 51500-211
 

Downloads:

Flyer_BOP